Der „G’spritzte“ macht Weltkarriere

Unter dem geschützten Markennamen „Sprisser“ ist in den USA in den vergangenen Wochen ein neues Modegetränk auf den Markt gekommen, das nicht nur verbal dem heimischen Original nahekommt: Das alkoholische Dosengetränk, das in Österreich erstmals am 24. Juni am Donauinselfest zu haben sein wird, ist weder ein Schaumwein noch ein Cider oder Frizzante. Es ist ein einzigartiges Erfrischungsgetränk, das aus österreichischen Qualitätstrauben von hochkarätigen Weinfachleuten gemixt und mit Kohlensäure versetzt hergestellt wird. Je nach Ausführung als „Sprisser Classic“ mit natürlichem Panonischem Geschmack oder als „Sprisser Cosmo“ mit Cranberry-Orange Aroma wird es ausschließlich bei Großveranstaltungen und Konzerten angeboten. „Wir nahmen ein sehr traditionelles Getränk, füllten es mit Spaß und Fröhlichkeit und herausgekommen ist ein innovativer und großartig schmeckender jugendlicher Drink“, erklärt man beim US-Hersteller.

Als Verbeugung vor Wien und dem weltweit beachteten Donauinselfest wurde vom US-Konzern auch noch ein „Sprisser Wiener“ mit einem Schuss Vanille und einem Hauch Zitrone als echte Alternative zu den gängigen Sommerhits wie „Aperol-Spritz“, „Hugo“&Co auf den Markt gebracht. Ein weiterer Wien-Zusammenhang gibt es beim neuen Produkt noch: Das US Unternehmen „iBev Beverages“ hat die Lizenz zur Herstellung des neuen Dosengetränks exklusiv der „Sprisser GmbH“ überlassen, deren Direktorin für „International Business“ die gebürtige Wienerin Claudia Nettig ist.